15. Juni 2017

[Rezension] - Die Prophezeiung der Hawkweed (Irena Brignull)






Verlag: Sauerländer Verlag
Übersetzt von: Sibylle Schmidt
Reihe: Dilogie
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 400
Altersempfehlung: ab 12
Preis: 17.99 € [D]
ISBN: 978-3-7373-5424-0
Bildquelle: © Sauerländer Verlag






Klappentext
"Zwei Mädchen. Zwei Welten. Eine Prophezeiung Ember und Poppy kommen in derselben finsteren Gewitternacht in weit voneinander entfernten Teilen des Landes zur Welt. Durch einen mächtigen Fluch werden sie noch in der Sekunde ihrer Geburt vertauscht. So wächst das Mädchen Ember in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy, die Hexe, in einer Kleinstadt in England. […] Immer und überall spüren die beiden, dass sie anders sind und nicht dazugehören. Doch von der uralten Prophezeiung, die ihr Schicksal bestimmt, ahnen sie nichts. Erst als sie sich eines Tages gegenüberstehen, wissen sie, dass es einen Ort geben muss, an dem sie glücklich sind. Und dass es höchste Zeit ist, für dieses Glück zu kämpfen. Denn in irgendeiner Stadt im Süden ist Embers leibliche Mum gerade dabei, den Verstand zu verlieren. Und in den Wäldern im Norden formieren sich die Hexenclans für die letzte Schlacht um den Thron.“ (Quelle: www.fischerverlage.de)

Gestaltung
Das Covermotiv ist meiner Meinung nach ziemlich außergewöhnlich, denn es ist ein Mädchengesicht zu sehen, welches aufgrund der skizzenartigen Zeichnungen sehr besonders ist. Zudem passen die Spinnen, Äste, Blumen und Schlangen gut zum Hexenanteil in der Geschichte. Mir gefällt besonders, dass der Schutzumschlag mit Perlmuttschimmer versehen ist. So glitzert das Buch im Licht wunderschön und wirkt magisch.

Meine Meinung
Geschichten über Hexen üben immer eine Faszination auf mich aus. Darum wollte ich „Die Prophezeiung der Hawkweed“ unbedingt lesen. Auch die Vertauschungsgeschichte der beiden Protagonistinnen Poppy und Ember klang sehr vielversprechend, ebenso wie die Prophezeiung und die Schlacht der Hexenclans. Leider hat dies aber wohl meine Erwartungen zu sehr geschürt und in die Höhe getrieben, denn für mich war das Buch anders als erwartet. Nicht schlecht, aber eben auch nicht so grandios, wie ich es mir erhofft hatte.

Was ich wirklich sehr, sehr schade fand, war dass die Handlung einfach nur vor sich hin plätscherte. Es kam einmal ein lang erwarteter Showdown auf, aber danach verpuffte die Spannung wieder im nichts. Es gibt durchaus nette Szenen und auch interessante Momente, ja, aber sie sorgen nicht für Nervenkitzel oder Rasanz. Zudem fühlte ich mich beim Lesen die ganze Zeit so, als würde ich auf etwas warten. Sei es nun eine überraschende Wendung, eine tiefergehende Erkenntnis oder einfach ein großes Finale. Bis zu den letzten Seiten geschah aber nichts dergleichen und das hat mich am Ende eher zum Stirnrunzeln gebracht.

Das Ende war recht offen und lässt einigen Spielraum für den zweiten Band, der hoffentlich das Potenzial der Geschichte voll ausschöpft. Ich mochte nämlich die Idee von Irena Brignull wirklich gerne. Die beiden Protagonistinnen, aus deren Perspektiven die Geschichte in der dritten Form geschrieben ist, leben in Welten, in die sie nicht gehören und die deswegen einfach anders sind. Diese Thematik gefiel mir sehr gut. Aber leider fand ich die Umsetzung etwas holprig, denn der Fokus liegt eindeutig auf Poppy. Ember war zwar da, aber das war es dann auch. Sie blieb blass und spielte keine wirklich wichtige, tragende Rolle. Da hatte ich nach dem Lesen des Klappentext ganz anderes erwartet.

Vielmehr kam dann eine Liebesgeschichte hinzu, die für mich nicht hätte sein müssen. Es hätte mir vollkommen ausgereicht, wenn die Beziehungen zwischen den beiden Protagonistinnen und ihren Welten ausgereizt worden wären. Wenn Ember eine gleichwertige Rolle zu Poppy innegehabt hätte. Aber vielleicht haben mich hier auch einfach meine Erwartungen zu sehr beeinflusst…jedoch konnte ich beim Lesen nicht umhin mich zu wundern, wieso sich vieles so um Poppy, deren Aussichten auch ziemlich düster sind, dreht.

Mir gefiel die Welt der Hexen sehr gut und ich mochte es richtig gerne, dass die Autorin sie in unsere Welt und Zeit transportiert hat. So blieben historische Hintergründe aus und stattdessen verlieh Irena Brignull unserer Realität ein wenig Magie und Fantasy. Auch die Atmosphäre des Buches fand ich passend, auch wenn diese sehr düster angehaucht war. Jedoch passte dies für mich gut zur Hexenwelt und dem Setting.

Fazit
Ich denke, wenn man unvoreingenommen und ohne Erwartungen an „Die Prophezeihung der Hawkweed“ heran geht, kann man hier sehr schöne Lesestunden verbringen. Wenn man jedoch – wie ich – auf eine spannungsgeladene Geschichte, in der zwei junge Mädchen um ihr Schicksal und ihren Platz in der Welt kämpfen, hofft, sollte man sich bewusst machen, dass es hier eher nur um Poppy geht und nicht um beide Mädchen. Die Welt der Hexen und die Atmosphäre hat die Autorin aber gut dargestellt und ihre Idee hat mir insgesamt auch sehr gefallen, leider war die Umsetzung einfach etwas holprig.
Knappe 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Die Prophezeiung der Hawkweed
2. The Hawkweed Legacy (erscheint voraussichtlich am 15. August 2017 auf Englisch)

Kommentare:

  1. Huhu Laura,

    das Buch habe ich auch schon gelesen und mir hat es gar nicht gefallen. Ich hatte auch mit einer spannenden Geschichte über zwei junge Mädchen gerechnet und ich fand sie leider nur fade...

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jenny!

      Du schreibst es ja schon und ich habe auch so gedacht: eine Geschichte über zwei junge Mädchen, aber dafür war mir irgendwie die Zweite etwas zu blass.

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  2. Hallöchen Laura-Herzi, <3

    auch bei diesem Buch habe ich erst überlegt, weil ich, wie du ja weißt, Hexengeschichten auch sehr mag. Irgendwie hat es mich aber nicht so sehr gereizt und ich habe mich dagegen entschieden, darüber bin ich jetzt auch echt froh. Wirklich schade, denn die Geschichte hat so wie du ja schreibst wirklich Potential.

    Liebe Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Allylein!

      Ich wusste zuvor auch gar nicht, dass das Buch eine Fortsetzung bekommt. Ich war irgendwie davon ausgegangen, dass es ein Einzelband sei, deswegen dachte ich mir, dass ich es mal ausprobiere, weil ich Einzelbände gerne lese :) Schade war allerdings, dass die Geschichte dann etwas anders als erwartet war.

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
    2. Hi Lauralein,

      ich hoffe ja sehr, dass dich der Folgeband dann mehr begeistern kann. Zwischendurch mag ich Einzelbände auch sehr, aber Reihen liebe ich einfach noch mehr :)

      Liebe Grüße,
      Ally

      Löschen
  3. Die Geschichte klingt so gut und ich mag das Cover so sehr, aber irgendwie sind sich anscheinend alle Leser einig. Deswegen lasse ich lieber die Finger davon.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Katrin!

      Ich hab auch schon gesehen, dass das Buch im Durchschnitt viele ähnliche Meinungen bekommen hat. Wirklich schade eigentlich, denn die Idee des Buches klang duchaus nicht schlecht.

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  4. Hallo Laura,

    gut, dass ich das Buch damals doch nicht angefragt hatte, obwohl mich die Thematik angesprochen hatte. Die Rezis waren zu diesem Buch doch relativ ähnlich, wie bei dir.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Uwe!

      Ja, das hab ich im Nachhinein auch gesehen, dass das Buch von vielen im mittleren Bereich der Bewertungsskala angesiedelt wurde. Vielleicht ist ja die Fortsetzung besser...

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen

Ich freue mich, dass du einen Kommentar hinterlassen willst! Vielen Dank dafür! :)
Meine Antwort findest du, nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe, direkt darunter! =)
Und weiterhin viel Spaß auf meinem Blog!